Mutter hilft Tochter bei den Hausaufgaben
Mutter hilft Tochter bei den Hausaufgaben
schulprobleme.info
schulprobleme.info

Menüvorschläge für den 7-Tage-Test

x

Frühstück

  • Brot (vom Bäcker oder selbstgebacken, keine abgepackte Fabrikware) Rama (statt Butter) Belag: Honig (dünn streichen, auf nicht mehr als 2 Scheiben) oder
  • Bananenscheiben oder
  • Tomatenscheiben (falls gemocht), eventuell etwas gesalzen
  • Getränk:   (jeweils wenn notwendig mit Süßstofftabletten oder flüssig)
  • Fencheltee oder
  • Pfefferminztee oder
  • Hagebuttentee oder
  • Reistrunk (z.B. bei REAL) oder
  • Schafs- oder Ziegenmilch (ohne Zusätze)

 

Zur Abwechslung kann es auch ein “Müsli” geben:

 

  • 3 - 4 gehäufte EL feine oder grobe Haferflocken mit Wasser zu einem Brei verrühren und 1/4 Stunde stehen lassen. Eine geknetete Banane untermischen und mit einem knappen TL Honig süßen. Eventuell 1 EL Rosinen untermischen. (Keinesfalls Nüsse zugeben!)

 

Pausenbrot

  • frische Brezel vom Bäcker oder
  • Brot mit Salami, oder rohem Schinken, oder Landleberwurst, oder Tomaten, oder Radieschen
  • natürlich können dort, wo es passt, Salatblätter dazu gelegt werden
  • Getränk mitgeben (siehe oben) 

Zwischenmahlzeit

  • Popcorn gesalzen (nur selbstgemacht) oder
  • Banane oder
  • Rosinen-Hefebrötchen

Beutel Trockenhefe, statt des benötigten Zuckers flüssigen Süßstoff verwenden, sowie einen EL Honig zusätzlich; statt Milch gleiche Flüssigkeitsmenge Wasser; 1 TL Zimt; Rosinen dazu und kleine Brötchen formen; bei 200°C auf mittlerer Schiene ca. 15 Min. backen; fertig!

  • Keinerlei Süßigkeiten oder andere Knabbereien
  • ​Getränk (siehe oben)

Mittagessen - 7 verschiedene Gerichte

Es sei noch einmal daran erinnert: Grundsätzlich keine Fertiggerichte, keine vorgekochten Nudeln oder Kartoffeln, generell keine vorgewürzten Speisen!

 

Wir stellen sieben Mittagessen zur beliebigen Auswahl vor, die mit relativ wenig Aufwand zuzubereiten sind und von den meisten Kindern auch gerne gegessen werden. Sollte das eine oder andere Gericht in der Familie keinen Anklang finden, spricht nichts gegen eine Wiederholung von anderen hier genannten Gerichten.

 

  • Spaghetti mit Tomatensoße

1 Dose Pizzatomaten, 1/2 Zwiebel, Margarine, etwas Mehl, Oregano. Pfeffer, Salz, eventuell etwas konzentriertes Tomatenmark, eventuell 1/2 Knoblauchzehe.

 

Mehlschwitze bereiten, Pizzatomaten dazugeben, und bei kleiner Hitze unter Rühren ein paar Minuten köcheln, dabei noch etwas Wasser aufgießen, zu den Spaghetti reichen.

 

  • Tiefkühlfisch mit Kartoffeln und frischem Gemüse (nach Jahreszeit)

Es kann natürlich jeder Fisch verwendet werden, solange er nicht vorpaniert ist.

 

Panade, wenn gewünscht: abgetrockneten Fisch in Mehl, dann in verrührtem Ei und zuletzt in Paniermehl wenden. Falls Soße auf Brühe-Basis gereicht werden soll, keinesfalls Maggi, Knorr o.ä. verwenden, sondern nur Brühe-Pulver aus dem Reformhaus ohne Geschmacksverstärker (auch als Glutamat bezeichnet)

 

  • Gemüse-Brätlinge

Aus verschiedenen Gemüsesorten (auch Tiefkühlsuppengemüse) mit Kartoffeln zusammen gekocht (und mit der o.g. Brühe!); Flüssigkeit gut ablaufen lassen; 1 Ei zum Binden untermischen und mit soviel Paniermehl vermengen, dass sich feste Brätlinge formen lassen; in Öl knusprig braten.

 

Dazu Salat reichen. Für die Salatsoße 3 EL Sonnenblumen- oder Olivenöl; 3/4 EL Balsamico- oder anderen Essig; 1 EL getrocknete Salatkräuter (Aldi, Penny, Lidl) oder frische Kräuter, Salz, Pfeffer; keinesfalls fertige Salatsoßen oder sonstige Mischungen verwenden.

 

  • Pfannkuchen pikant

Dünne Pfannkuchen zubereiten (keine Fertigpfannkuchen!); mit gesalzenen Tomatenscheiben belegen, oder gebratenes Hackfleisch (gewürzt mit Salz, Pfeffer, Majoran oder Oregano) auf den Pfannkuchen verteilen und Tomatensoße dazu reichen.

 

  • Schnitzel

vom Schwein, Hähnchenbrust oder Pute mit Kartoffeln (keine vorgekochten!) und Salat (Salatsoße siehe oben)

 

  • Gemüse mit Spiegelei

Frische Möhren oder (Tiefkühl-)Bohnen, Kartoffeln und Spiegelei

 

  • Nudelauflauf

Für die Nudelfans unter den Kindern haben wir als Alternative noch einen Nudelauflauf:

Margarine auslassen, 1/2 feingehackte Zwiebel und eventuell 1 Knoblauchzehe glasig andünsten; 2 EL getrocknete Salatkräuter dazugeben und kurz mitbraten; zum Schluß 3 - 4 frische Tomaten (oder nach Jahreszeit Pizzatomaten aus der Dose) in Stücke schneiden und unter ständigem Rühren darin heiß werden lassen; diese Mischung mit den zuvor gekochten Spiral- oder Makkaroninudeln vermengen; 2 -3 verquirlte Eier (Salz, Pfeffer, Muskat) darüber geben; in Auflaufform füllen und zum Schutz vor dem Austrocknen der obersten Schicht mit Alufolie abdecken; bei 200°C ca 30 Minuten in der Röhre überbacken.

 

  • Natürlich ist Reis erlaubt!

 

Merke: Durch die Berufstätigkeit der meisten Mütter setzt sich die Verwendung vor- oder fertig bereiteter Gerichte immer stärker durch. Diesen Gerichten werden der besseren Haltbarkeit wegen i.d.R. Konservierungsstoffe und des besseren Geschmacks wegen oft Geschmacksverstärker beigefügt, die nicht immer als solche deklariert sind. Beide Stoffgruppen tragen nach unserer Erfahrung in starkem Maße zu Konzentrationsproblemen bei! Hier noch einmal die Liste mit den nach unserer Erfahrung erlaubten und verbotenen Nahrungsmitteln, die Sie nach Ihren Erfahrungen ergänzen sollten.

Abendessen

  • Brot,
  • Margarine (z.B. Rama),
  • Tomaten, Radieschen, Salatgurkenscheiben
  • Salami, glutamatfreie Wurst (beim Metzger nachfragen)
  • Schafskäse, Ziegenkäse
  • Mineralwasser (normal oder still)

 

Merke: Unbedingt darauf achten, dass keinesfalls irgendwelche “Ausrutscher” passieren, kein “Energy-drink” nach dem Sport, kein Müsli-Riegel vor der Busfahrt nach Hause, kein Nippen an der Cola!

 

Es muss auch insgesamt ausreichend getrunken werden, zusätzlich zum Frühstück mindestens 1 Liter Mineral- oder Stilles Wasser auf den Tag verteilt, besser mehr.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© pflugweb.de / Texte unterliegen - soweit nicht anders angegeben - dem Copyright von Peter Pflug, Salem. Veröffentlichung nur mit Quellenangabe. Die Rechte an den Bildern liegen bei den verschiedenen Autoren.